Tuedelkram

Über den Sinn und Unsinn des Lebens

Was ist wichtig?

Gepostet am 21.01.2010 um 12:24 Uhr | 5 Kommentare Geschrieben von reizzentrum |

Gerade letztens ging mir wieder mal der Gedanke durch den Kopf, was um mich herum eigentlich wichtig ist. Und mit wichtig meine ich WICHTIG.

Vieles, auf das Menschen die ich kenne (nein, nicht befreundet bin!) besonderen Wert legen, erscheint mir absolut unwichtig zu sein. Man fragt sich fast, ob sie keine anderen Probleme haben. Dieser Gedanke des Hinterfragens fing spätestens damit an, dass mit meine Mutter direkt beim Einzug in meine erste eigene Wohnung erklärte:“ Du brauchst Gardinen an den Fenstern! Das ist wichtig!“. Auf Grund dieser traumatischen Ansage habe ich bis zum heutigen Tag in keiner der von mir allein bewohnten Wohnungen jemals Gardinen vor den Fenstern gehabt. Über Jalousien kann man reden – Gardinen gehen gar nicht.

Ein leider viel zu früh von uns gegangener (echter) Freund erklärte mir mal, dass er den von mir praktizierten Minimalismus und meine Konsequenz besonders schätzen würde. Ich glaube, es ist wirklich fast ein Tick von mir, dass ich Dinge nach echter Wichtigkeit versuche zu definieren. Einen diesbezüglich schönen Booster erlebte ich dann auch noch während meiner Hartz-IV Zeit.

Zum Beispiel Kleidung. Bei Kleidung gibt es wenige Eckdaten die wichtig sind: Kleidung muss passen, muss sauber und weitgehend heil sein. Dazu muss Kleidung praktisch sein (luftig oder im Winter eben wärmend) und vor allem muss Kleidung schwarz sein. Mode ist toll – für diejenigen, die damit ihr Geld verdienen oder diejenigen die sich hinter ihrer modischen Kleidung verstecken. Wobei diese bauchfrei-Mode nicht unbedingt ein Verstecken ist. Mode ist unnütz!

Zum Beispiel GROSSE Wohnung/Haus. Als ich vor 2 Monaten mit meiner Prinzessin im der Provence war, sah ich tolle Häuser. Wirklich erste Sahne. Mein zweiter Gedanke (nach optisch wertvoll) war: Scheisse, wer soll das sauber halten? Mal ehrlich: Braucht man mehr als 100m²? Für wieviele Personen? Und wenn wir schon dabei sind: Wo liegt der Wert eines „gepflegten“ Gartens? Grün ist schön, aber macht das nicht auch eine Rasenfläche? Wenn ich gepflegte Gärten sehen möchte, gehe ich in den botanischen Garten in Flottbek (SEHR zu empfehlen!)

Auto. Auch so ein Thema, wo wir Deutschen echt einen Hackenschuß haben. Auch da war der Urlaub in der Provence recht aufschlussreich. Denn ich lernte dort recht wohlsituierte Menschen (von denen es dort sehr viele gibt) kennen, die es zu einem gerüttelt Maß an Wohlstand gebracht hatten. Was ich bei denen allerdings nicht sah, waren Fahrzeuge von Mercedes, BMW, Audi und Konsorten. Man fährt dort Kleinwagen, denn diese reichen um dort durch die Gegend zu fahren. Man muss sich dort nichts beweisen.

Urlaub. Jaja, ich mit meiner Provence soll bloss den Mund halten, bei euch reicht es höchstens für 2 Wochen Balkonurlaub oder Dänemark. Dazu müsst ihr wissen, dass die Reise in die Provence für unter 400€ realisierbar ist (2 Personen hin und zurück). Wenn mann dann dort bei Schwiegermutter lebt, sind die Kosten deutlich überschaubar. Ist es wichtig in Australien, Neuseeland oder der „DomRep“ gewesen zu sein? Ist nicht ein Urlaub an der Ostsee oder sonstwo genau so erholsam? Machen wir unseren Urlaub um Ruhe und Abstand zu gewinnen oder um den Nachbarn/Arbeitskollegen zu beeindrucken?

Und da bin ich beim Kernpunkt angelangt: Die meisten Dinge die uns vordergründig wichtig erscheinen sind doch nur geeignet andere Menschen zu beeindrucken. Ist dies wichtig? Beeindruckt ein modisch gekleideter Mensch, wenn er sich Urlaub, Auto und grosses Haus „erlauben“ kann? Oder beeindruckt er vielmehr durch seine Persönlichkeit? Sind mir nicht meine Frau (die ich liebe *kuss), meine Kinder und meine Freunde viel wichtiger als all das mit schnödem Mammon kaufbare? Doch – ist es. GANZ sicher!

Denkt mal darüber nach.

pixelstats trackingpixel

Kommentare

5 Kommentare zu “Was ist wichtig?”

  1. Ne(s)t(z)verschmutzung für Anfänger
    Geschrieben am 22.01.2010 @ 10:25

    Hat dieses Land keine Zukunft mehr?…

    Chris schreibt auf F!XMBR darüber, wie trostlos Deutschland geworden ist. In vielen Punkten gebe ich ihm Recht und ich habe seltsamerweise einen Tag vor seinem Beitrag mit meiner Prinzessin über genau dieses Thema gesprochen. Am Ende kam dann wieder de…

  2. Silke
    Geschrieben am 12.02.2010 @ 15:08

    Ach, wie schön wäre es wenn so auch mehr Leute denken würden. Eigentlich hast dus ziemlich genau auf den Punkt gebracht. Andererseits muss ich auch sagen, ist es doch schön wenn man brav gespart hat, sich etwas davon zu leisten (belohnen) Diese Traumwünsche die selbst die reichsten Menschen auf der Welt haben (nur vl andere). Jemanden mit einem Urlaub zu beeindrucken – wäre doch schön wenn man sich einmal so einen richtig teuren Urlaub leisten könnte und 24h verwöhnt wird. Aber dies ist nur für Leute möglich die wirklich viel Geld haben. Abschliessend finde ich jedenfalls, dass dieser Blog aussagekräftig ist und auch (leider zu oft) wahrheitsgemäß ist. Gefällt mir.

    AntwortenAntworten

  3. reizzentrum
    Geschrieben am 12.02.2010 @ 15:51

    @Silke:

    Hast Du Christian (deinen Arbeitskollegen) schon gegrüsst?

    AntwortenAntworten
  4. Monique
    Geschrieben am 20.05.2010 @ 16:40

    was den urlaub betrifft, sehe ich das auch so. es ist (fast) völlig egal, wo man urlaub macht. es kommt nur darauf an, was man sich vom urlaub vespricht. wenn man ihn zur erholung nutzen möchte, gibt es überall (z.b. auch in deutschland) schöne orte/regionen und angebote, wo man ruhe und entspannung findet. ich finde, dass auch das wetter zum beispiel den unterschied ausmachen könnte. was nützt mir ein high-end urlaub, wo es in der zeit nur regnet und am starnd um die ecke ist bestes badewetter. also ich hatte schon in der vergangenheit hin und wieder das glück bisschen auf der welt rumzukommen. aber was den wohlfühl oder zufriedenheitsfaktor betrifft, ist es für mich nicht entscheidend gewesen, wo ich ware oder wie viel geld man für den urlaub bezahlt hat. im übrigen bin ich davon überzeugt, dass das bei den leuten, die sich jeden urlaub (dazu noch 5 x im jahr) leisten können, genauso ist. das „problem“ ist, dass sich der wohlfühlpegel auch darauf ganz schnell einstellt und auch die leute dann nicht zufriedener und entspannter aus dem urlaub kommen, wie andere auch. genauso verhält es sich im prinzip auch mit den anderen von dir angerissenen bereichen. (das gibt nur keiner zu) ferrari fahren ist natürlich was anderes als golf fahren. aber auf dauer geht der reiz auf eine ebene, wo das empfinden für beide gleich ist !!!

    AntwortenAntworten

  5. dirk
    Geschrieben am 20.05.2010 @ 23:42

    Als ich noch in Deutschland lebte hatte ich eine fast identische Einstellung zum leben. Hätte nicht gedacht das es solche Kopien im Netz gibt. hehe

    Was ich gelernt habe seit ich ausgewandert bin und was mir in deinem Beitrag fehlt ist etwas was in Deutschland kaum noch jemand zumindest von den Männlichen realiesiert

    Zeit für die eigenen Kinder und die eigene Frau. Überlegt mal wie viel zeit ihr pro Woche mit ihnen verbringt ( ohne essen und schlafen )

    Und dann fragt euch mal ob ihr da nicht etwas mehr Zeit Investieren solltet

    AntwortenAntworten

Sag deine Meinung dazu





Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.