Tuedelkram

Über den Sinn und Unsinn des Lebens

Einmal mit Profis – oder: Ich will Provider werden anstelle des Providers

Gepostet am 08.01.2010 um 10:10 Uhr | 4 Kommentare Geschrieben von reizzentrum |

Ich arbeite – wie mancher weiss – in einem privaten Rechenzentrum, in dem wir unsere Kapazitäten externen Kunden zur Verfügung stellen. Das heißt ich verdiene mein Geld damit, dass andere Menschen bei uns ihre Server unterstellen oder auf unseren Servern ihre Internetdienste hosten.

OK, ich gebe zu dass ich nur einfacher Sales-Droide bin. Per Definition habe ich von der technik keine Ahnung zu haben, manchmal ist das sogar hinderlich (wird erzählt), wenn man seine Kunden so richtig über den Tisch ziehen will. Wollen wir aber nicht. Als Sales-Droide gehört es nunmal zu meinen Aufgaben auch den Wettbewerb (den ich an dieser Stelle eher als Bewunderer definieren möchte) zu beobachten. Immer brav das Ohr am Markt und ein Auge auf selbigen.

Es gibt viele viele Quellen, aus denen sich unser wissenshungriger kleiner Vertriebsdepp informieren kann, so zum Beispiel die Webhostlist – aber es gibt derer so einige. Und was soll ich euch sagen: Diese Onlinecommunity (und nicht nur diese) sind ein steter Quell der Freude für mich – auch wenn mir die Kunden unserer Branche manchmal massiv leid tun.

Was für Fragen dort gestellt werden:

  • Wie richte ich einen Secondary-Nameserver ein?
  • Meine Adminoberfläche tut nicht   – HILFE ich kann kein Command-Line
  • Wieso kriege ich bei PHP 4.0 immer Probleme
  • etc.
  • pp.

Wobei man anmerken darf, dass sich diese Fragesteller teilweise als Mega-Weltfirmen präsentieren, die tausende von zufriedenen Kunden haben.

OK, ich habe in meinem Bekanntenkreis genügend Menschen (fast hätte ich sie Freunde genannt), die sich schon lange mit diesen Themen auseinandersetzen und tiefes Wissen haben, die – wie ich – in diesem Marktsegment ihr Geld verdienen. Nicht alle Anbieter im Onlinesegment sind Dilettanten, aber es gibt derer so unsagbar viele. Man kann diese Menschen Kinderzimmerprovider nennen.

pixelstats trackingpixel

Kommentare

4 Kommentare zu “Einmal mit Profis – oder: Ich will Provider werden anstelle des Providers”

  1. stargazer
    Geschrieben am 08.01.2010 @ 11:27

    Wenn man selber Ahnung von der Materie hat, ist es viel einfacher erst mal auch als Kunde gut unterzukommen.
    Leider schützt das nicht davor, daß der Provider gekauft und gefleddert und durch etwas unsäglich planloses ersetzt wird.

    AntwortenAntworten

  2. reizzentrum
    Geschrieben am 08.01.2010 @ 11:34

    @stargazer:

    Das der Dienstleister/Zuliefer gekauft wird, davor ist man kaum geschützt. Sauer macht mich hauptsächlich, wie diese Kinderzimmerprovider unwissende Kunden abziehen und ins Messer laufen lassen.

    Wie sagte mein Ausbilder damals: Wer billig kauft kauft zweimal 🙁 Oder: Nichts ist teurer als billiges Werkzeug.

    AntwortenAntworten
  3. Meike
    Geschrieben am 26.01.2010 @ 23:42

    Also von Providern, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben kann denke ich heute beinahe jeder ein Liedchen singen, die gibt es ja leider wie Sand am Meer.

    AntwortenAntworten

  4. Anne
    Geschrieben am 26.04.2010 @ 17:55

    Teilweise ist es echt hetfig, was man sich am Telefon von manchen providern sagen lassen muss, wenn man unzufrieden war.

    AntwortenAntworten

Sag deine Meinung dazu





Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.