Tuedelkram

Über den Sinn und Unsinn des Lebens

Wer lesen kann ist klar im Vorteil

Gepostet am 28.05.2009 um 09:35 Uhr | Kein Kommentar Geschrieben von reizzentrum |

Auch die Kenntnis von Fremdsprachen mag sinnvoll sein, wenn man fremdsprachliche Texte und Programme bewerten möchte. Ein wunderschönes Beispiel dafür bietet uns das allseits beliebte Blog basicthinking mit dem Artikel „Wolfram|Alpha feiert erstes Jubiläum, bleibt aber weiter ein bißchen rassistisch„.

In diesem Artikel stellt der Autor fest (in völliger Unkennentnis der wahren Sachlage), dass eine Suche nach dem Begriff „best“ bei WolframAlpha ergeben SOLL, dass 73% der weissen die Besten sind und nur der Rest der besten eine andere Hautfarbe hat. WENN der Autor aber lesen können würde und dazu noch der englischen Sprache mächtig wäre, würde er auch die Überschrift für die Aussage realisieren, welche da lautet:

Best (surname)

Was bedeutet das? Schon in der nach dem ersten Schuljahr Englischunterricht wird jeder Penäler den Arm in die Luft strecken und sagen“Das bedeutet: Best (Nachname)“. Also gibt die Ausgabe von WolframAlpha die statistische Verteilung des Nachnamen „Best“ wieder. Wenn dass nun rassistisch ist, dass sollte man mal nach Meier, Schluze, Müller oder Lehmann suchen. Das ist bestimmt noch viel rassistischer.

pixelstats trackingpixel

Kommentare

Sag deine Meinung dazu





Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.