Tuedelkram

Über den Sinn und Unsinn des Lebens

The next Uri Geller: Man steckt nicht drin

Gepostet am 27.01.2009 um 23:08 Uhr | 7 Kommentare Geschrieben von Atomality |

The next Uri Geller guckt ja keiner. Die Quoten sind mies, die Werbepausen ungewohnt kurz und selbst die Verkündung, welcher Magic Man weiterkommt, geschieht quasi im Zeitraffer. Also im Privatfernsehenzeitraffer, sprich, sie ist in ca. 5 Minuten abgehandelt.

Ich bekenne nun öffentlich, daß ich zum großen Kreis der Phantomzuschauer gehöre und, weil ich eine fiese Ader in mir habe, auch das Reizzentrum zwinge, die Mentalistenshow mit mir anzusehen.

Heute war es mehr als langweilig. Ich habe die hübschen Mystery-Teaser vermißt, die uns erklären, wie man Mentalist wird: Gut ist immer eine unheimliche Begegnung mit Tieren. Also, aufgepaßt! Wenn du nachts mal eine Mücke erschlägst, bist du vielleicht schon bald in der nächsten Show mit dabei! Heute sah man aber nur Ausschnitte der letzten Auftritte. Nun ja. Das Mentalistenleben gibt wohl nicht so viel her, um jedes mal eine hach so unheimliche Geschichte zu erzählen.

Jan Rouven, mein Mentalistenmusicalfavorit, präsentierte einen nicht wirklich spannenden Auftritt mit fallenden Schwertern. Danny Ocean kackte mit einem Kindergartenzaubertrick total ab und flog schließlich auch aus der Show und Jan Becker betrieb Studiogymnastik und trickste schließlich mit Körperschall. Gähn! Alles schon da gewesen…

Schließlich kam Gruselclown Ully Loup noch mit einer psychopatischen Teddybärengeschichte daher und wedelte mit dem ausgerissenen Auge desselben vor der Kamera herum. Oooch. Der Arme! War so unglücklich als Kind, daß er Stofftiere quälen musste! Das anschließende Gefühleschachtelspiel war öde und selbst dem Reizzentrum, das, ständig garstige Kommentare ausstoßend und vor sich hingrummelnd nur mit halben Auge hinsah, fiel auf, daß die leeren Schachteln keine Watte enthielten. Komisch, komisch.

Uri Geller lockerte die Einschlafshow mit Gläserrücken auf. Spooky! Leider war das Reizzentrum nicht bereit, wie von Uri Geller gefordert, den Tisch von unseren zwei Monitoren, Tastaturen, Zigaretten, Feuerzeuge, Aschenbecher, Medikamentenpackungen, Telefonen, Tassen, Tellern, Büchern, Fernbedienungen und Süßigkeiten zu befreien, damit wir das Liveexperiment mitmachen konnten. Schade aber auch.

Die „Beweisvideos“ der Zuschauer, die im Anschluß an die Werbepause gezeigt wurden, waren nämlich wirklich unfaßbar! Da schieben Leute ein Glas über einen Tisch und dann stoßen sie es um! Ich meine, sie stoßen es um! Und tatsächlich fällt es dann auch um! Das ist mir noch nie passiert!

Mein persönliches Highlight war übrigens der Wassertank mit Amilafüllung. Der Auftritt jetzt weniger, aber Giovannis Kommentar: Ich habe alles reingesteckt, was ging. Ich wette, daß hätten viele männliche Zuschauer auch gern getan.

Live mitgebloggt hat gewohnt kritisch cimddwc.

pixelstats trackingpixel

Kommentare

7 Kommentare zu “The next Uri Geller: Man steckt nicht drin”

  1. reizzentrum
    Geschrieben am 27.01.2009 @ 23:13

    „weil ich eine fiese Ader in mir habe, auch das Reizzentrum zwinge, die Mentalistenshow mit mir anzusehen“

    Ja, genau! Ich werde unter Zwang gesetzt – ich werde genötigt das zu schaun!

    Ich bin ein Reizzentrum, holt mich hier raus!

    AntwortenAntworten
  2. NankaBlitza
    Geschrieben am 28.01.2009 @ 10:01

    Wow, war das wieder Mystery!
    Teddybärenteile und Leute, die Gläser umschmeißen!
    Warum hab ich das nur verpasst? ^^

    AntwortenAntworten

  3. reizzentrum
    Geschrieben am 28.01.2009 @ 10:08

    @NankaBlitza:

    Naja, Du hast ja noch die Chance bei *hüstel* Galileo-Mystery auf deine Kosten zu kommen …..

    AntwortenAntworten
  4. Atomality
    Geschrieben am 28.01.2009 @ 10:55

    @NankaBlitza: Gibt ja noch die Samstagmorgenwiederholung… 😉

    AntwortenAntworten

  5. reizzentrum
    Geschrieben am 28.01.2009 @ 18:11

    @Atomality:

    Samstagmorgen? WEHE!!!!!!!!!!

    AntwortenAntworten
  6. volker
    Geschrieben am 29.01.2009 @ 19:53

    Also ich kann Deine Meinung in Bezug auf Jan Rouven einfach nicht nachvollziehen. Die Nummer war bis zum Schluß spannend gemacht.

    AntwortenAntworten

  7. insider
    Geschrieben am 01.02.2009 @ 17:27

    Oh, Magic Volker mal wieder. Gilt nicht. Der betreibt den Fan-Club von Jan Rouven und kann daher nicht als objektiv betrachtet werden. Sein Job ist es, die Werbetrommel zu rühren, damit sein Fanclub weiterhin eine Daseinsberechtigung hat – ob JR nun gut war oder nicht.

    AntwortenAntworten

Sag deine Meinung dazu





Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.